20.06.2015 15:49

Palamos - Mallorca

Palamos ist ein guter Ausgangshafen für die Überfahrt nach Mallorca. Meine Crew

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]

 muss in meinem Autopilot nur 180 Grad eingeben und schon waren wir auf dem richtigen Weg.
Leider hatte es nicht genug Wind und so nutzte ich eben meinen Dieselmotor. Nachdem meine Crew schon so richtig müde war, um 02.00 Uhr morgens, hatte ich, um ihnen etwas neue Lebensgeister einzuhauchen, ein Treffen mit meinen Freunden den Delphinen organisiert. Hui hatten die eine Freude. Also die Delphine so wie meine Mannschaft.
Damit die Zwei nun aber auch wirklich wussten, dass sie nach Mallorca kommen, sendete ihnen die Insel 2 Stunden vor Landfall nochmals ein paar Delphine vorbei.
Danach steuerten meine Eigner mich ins Paradies. (Cala Figuera)
Ich durfte mich auf einem der schönsten Flecken dieser Erde von der Motorfahrt ausruhen.
(Wissen die eigentlich, dass ich ein Segelboot bin?)
Meine Zwei stiegen ins Wasser, streichelten und kitzelten meinen Bauch und machten noch mein Speedometer (Log) frei. Da haben sich – wie so oft – die Muscheln angesetzt.
Das war super schön.

Alcudia / Cala Molto

In diesen 2 Tagen liessen meine Eigner mich zeitweise ganz alleine. Gingen sie doch einfach ohne mich auf Stadtbesichtigung (Alcudia). Nach einem feinem Nachtessen und einer erholsamen Nacht ging es aber weiter. Ich glaube, sie haben mich erhört, denn kaum hatten sie meinen Anker hoch geholt, wurde mein gesamtes Segelkleid hochgezogen. Jetzt konnte ich doch mal zeigen, dass auch ich nur mit Wind vorwärts komme. Doch allzu lange machte dieser nicht mit. So musste ich halt wieder auf mein „Dieselmotörli“ zurückgreifen.
Jedenfalls wurde ich wieder in eine super schöne Bucht geführt (Cala Molto)
Hier vor Anker verbrachten wir nun das Wochenende

Porto Christo

Während 9 Tagen im Hafen von Porto Cristo wurde fleissig an meinem Fine-Tuning gearbeitet. So bekam ich endlich die beiden Haltebügel mit Sicherungsbänder für meine kleine Schwester das Gummiboot. Und da meine Besitzer so stromhungrig sind, wurde mir auch ein Rahmen mit 2 grossen Solarzellen auf den Geräteträger montiert. Und schlussendlich kam ein grosser LKW mit Kran, mein Mast wurde ca. 20cm angehoben und eine 1,5mm dicke Silikon-Folie wurde zwischen meinen Mastfuss und den Mast gelegt. Nur weil ich zwischendurch mal so „KLEINE“ Knackgeräusche von mir gab.